UBS Kids Cub Blog

Spielerisches Training als Powerboost im Frühling

Bye-bye, Winterblues! Mit unseren sechs Spielideen für die ganze Familie bekommt ihr den notwendigen Powerboost im Frühling - Action und Fun garantiert! So einfach werdet ihr gemeinsam spielerisch fit für die neue Sportsaison!

Mit dem Herannahen des Frühlings ist es an der Zeit, den Winterblues abzuschütteln und nach draussen zu gehen, um sich auf die neue Sportsaison vorzubereiten! Das Laufen und Springen sind einige der einfachsten und grundlegendsten Bewegungsarten, für die der menschliche Körper gebaut ist – unabhängig von Alter oder Fähigkeiten. Diese Bewegungen zu trainieren und den Körper zu stärken, muss nicht langweilig sein: Klassische Spiele wie Fangen gehören zu den schnellsten Möglichkeiten, Kinder zur Bewegung zu motivieren und zugleich alle Arten von körperlichen Fähigkeiten wie Kraft, Ausdauer, soziale Fähigkeiten sowie Koordination zu entwickeln und zu fördern.

Deshalb haben wir sechs Lieblingsspiele für draussen aufgelistet – mit dem Fokus auf Laufen, Springen und Werfen. Einige davon eignen sich auch als Indoor-Aktivität. Manche können nur mit Freunden oder Familienmitgliedern gemeinsam gespielt werden. Ausserdem können bei den meisten Spielen die Regeln verändert oder mit eigenen Ideen verbessert werden – je kniffliger und actionreicher, desto mehr Spass macht das spielerische Training. Nutzt eure Fantasie!

1. Ampel an!

Dieses klassische Laufspiel eignet sich hervorragend für das Intervalltraining sowie zum Aufbau der körperlichen Ausdauer und der Hörfähigkeiten. Und das Spiel beinhaltet etwas, das Kinder lieben – so schnell zu laufen, wie sie können. Es sind mindestens drei Spieler erforderlich, aber es können beliebig viele Personen mitmachen – je mehr Mitspieler, desto lustiger!

Eine Person spielt die „Ampel“ und steht auf der Ziellinie. Die Ampel dreht sich um und ruft „Grünes Licht!“ Alle anderen rennen sofort los und sprinten so schnell sie können auf die Ziellinie zu. Wenn die Ampel sich umdreht und „Rotes Licht!“ ruft, müssen alle an Ort und Stelle stehen bleiben und einfrieren. Jeder, der dabei erwischt wird, wie er sich bewegt, muss zurück zur Startlinie. Die Ampel kann auch „Gelbe Ampel!“ rufen: Dann müssen alle ihr Tempo verlangsamen, bis es Zeit ist, wieder stehenzubleiben oder weiterzulaufen.

2. Puzzle-Run

Dieses Spiel eignet sich ideal, wenn die Kinder sich über eine längere Zeit bewegen sollen, jedoch in der Nähe eines bestimmten Platzes – Homebase – bleiben sollen.
Besorge als Vorbereitung ein Puzzle. Am besten eignet sich für jüngere Kinder eine Puzzlematte oder ein Puzzle mit weniger als 40 Teilen. Verteile die Puzzleteile in separate Umschläge und deponiere oder verstecke diese Umschläge in verschiedenen Abständen innerhalb einer bestimmten Reichweite von der Homebase entfernt.

Auf das Kommando „Go“ läuft das Team zusammen los, um den ersten Umschlag zu finden und diesen zur Homebase zu bringen. Dann laufen sie wieder hinaus, um den zweiten Umschlag zu holen. Das Team kehrt jedes Mal nach Hause zurück, wenn ein Umschlag gefunden wurde. Sobald sie alle Umschläge haben, öffnen die Teilnehmer diese und arbeiten zusammen, um das Puzzle so schnell wie möglich zusammenzufügen.

Dies ist ein tolles Spiel, um als Team zusammenzuarbeiten, und vereint zugleich Bewegung und Denksport. Ihr könnt es auch aufpeppen, indem zwei Teams gebildet werden, die verschiedene Umschläge in unterschiedlichen Farben finden müssen. Das Team, das als erstes die Teile gefunden und das Puzzle gelöst hat, gewinnt!

3. Tunnel-Fangen

Fangen ist ein klassisches Spiel, das nie aus der Mode kommen wird. Es ist einfach zu spielen, erfordert keine Ausrüstung und verbraucht eine Menge Energie. Das sind drei Kriterien, die alle Eltern schätzen, wenn es um Spiele geht, die man mit den Kindern spielen kann. Dieses und andere Verfolgungsspiele sind auch eine grossartige Möglichkeit, die Kinder der Nachbarschaft für Spiele im Freien zusammenzubringen und gemeinsam zu spielen.

Es ist wichtig, ein festes Spielfeld zu definieren, auf dem die Mitspieler sich befinden müssen, damit es für die jüngeren Kinder nicht zu schwierig ist, die älteren zu fangen und damit die erwachsenen Teilnehmer – obwohl sie jung geblieben sind ???? – nicht zu weit laufen müssen.

Es gibt viele verschiedene Versionen von Fangen, aber unsere Lieblingsvariante ist das Tunnel-Fangen. Ein Spieler ist der Fänger. Wenn ein Spieler vom Fänger getaggt, also berührt wird, muss er an Ort und Stelle wie versteinert stehen bleiben, wobei seine Beine gespreizt sind und einen Tunnel bilden. Er kann aus der Versteinerung befreit werden, wenn ein anderes Kind durch den Beintunnel krabbelt. Wenn alle Spieler versteinert sind, wird ein neuer Fänger gewählt und das Spiel beginnt erneut.

4. Zahlen-Stoppball

Dieses Spiel für draussen macht sehr viel Spass. Jeder Spieler bekommt eine Nummer und steht um die Person herum, die für diese Runde der Ballwerfer ist. Die Nummern können offen zugeordnet werden, oder geheim. Der Werfer wirft dann den Ball gerade nach oben und die anderen Spieler laufen weg. Wenn der Ball am höchsten Punkt ankommt, ruft der Ballwerfer die Nummer einer der anderen Spieler und rennt dann ebenfalls weg. Der Spieler, dessen Nummer gerufen wurde, muss zurücklaufen und den Ball so schnell wie möglich fangen. 

Sobald diese Person den Ball hat, schreit sie „Stopp!“ Dann müssen alle anderen sofort stehen bleiben. Die Person mit dem Ball muss versuchen, einen der Mitspieler mit dem Ball zu treffen. Wenn sie nicht trifft, wird sie in der nächsten Runde zum Werfer und verliert ein Leben. Wenn sie es schafft, verliert die getroffene Person ein Leben. Bei jedem Leben, das ein Spieler verliert, bekommt er einen Buchstaben zugeordnet: Erst S, dann T, dann O, dann P, dann P – jeder Spieler hat also fünf Leben. Der Spieler, der ein Leben verloren hat, ist nun der Werfer in der nächsten Spielrunde. Sobald ein Spieler alle Buchstaben von „STOPP“ hat, ist dieser raus.

Das Spiel ist zu Ende, wenn nur noch ein Mitspieler Leben übrig hat, oder wenn alle erschöpft sind. Der Gewinner ist in diesem Fall die Person, die am wenigsten Buchstaben hat.

5. Gummitwisten

Eines der sehr beliebten Hüpfspiele ist "Gummitwisten". Am besten eignet sich dafür ein dehnbares Seil oder etwa fünf Meter lange Gummibänder, die im Kreis zusammengebunden werden. Für dieses Spiel werden drei Personen benötigt. Wenn nicht genug Mitspieler gefunden werden können, kannst du auch den Gummitwist an zwei wirklich stabilen Stühlen befestigen. Wenn ihr zu zweit spielen möchtet, könnt ihr auch das eine Ende um einen Baum wickeln. Es ist auch leicht, drinnen zu gummitwisten, vorausgesetzt, der Boden ist stabil und nicht rutschig.

Im Unterschied zum Seilspringen hüpft man beim Gummitwisten nach einem bestimmten Muster. Der Gummi wird zwischen zwei Personen, die sich in einem gewissen Abstand gegenüberstehen, gespannt. Spannt den Gummi um die Füsse herum, sodass sich beide Füsse im Gummi befinden – es entsteht ein Rechteck aus dem gespannten Gummi. Wähle einen ungefähr hüftbreiten Stand. Nun kann die dritte Person zwischen den zwei Gummiseilen hin und her hüpfen. Der hüpfende Mitspieler springt in einem Muster von links, rechts, innen, aussen und auf den Gummi. Welche Muster und welche Abfolgen ihr hüpft, könnt ihr selbst wählen.

Das Spiel wird mit dem Gummi auf Höhe der Knöchel begonnen. Sobald der Springer den Sprung korrekt ausführt, wird der Gummi zu den Knien bewegt und danach zur Hüfte. Normalerweise geht es nicht weiter als bis dort. Sobald man das vorgegebene Sprungmuster verfehlt, ist ein anderer an der Reihe.

Wenn ihr alle Stufen beherrscht, versucht es mit dem nächsten Schwierigkeitsniveau „Bach“: Die Spieler mit dem Gummitwist um die Beine stellen beide Füsse ganz nah zusammen. Das nächste Niveau wäre dann die Autobahn, bei der die Füsse so weit wie möglich auseinandergestellt werden. Seid kreativ bei den coolsten Hüpfkombinationen oder werft zur Unterstützung einen Blick ins Internet – hier findet ihr bestimmt Hüpfabfolgen, die Freude bereiten!

6. Mauerball

Mauerball ist ein rasantes Spiel für Kinder ab zehn Jahren und gehört zu den wohl bekanntesten Ballspielen. Es kann allein oder mit Teams von mehreren Spielern gespielt werden. Die Regeln für Mauerball variieren, aber grundsätzlich wird der Ball gegen eine Wand geworfen und – je nach Regel – nach einem Aufprall auf dem Boden oder in der Luft gefangen. Wenn der Ball geworfen wird und er den Boden berührt, bevor er die Wand trifft, wenn der Gegner den Ball in der Luft fängt, nachdem er von der Wand abgeprallt ist, oder wenn der Ball beim Versuch, ihn zu fangen, fallen gelassen wird, zählt dies als Fehler. Als Strafe muss der Spieler, der den Fehler gemacht hat, zur Wand laufen, um diese zu berühren. Und zwar bevor der andere Spieler oder das gegnerische Team den Ball erneut wirft und dieser die Wand berührt. Wenn es nicht gelingt, die Wand rechtzeitig zu berühren, bevor der Ball es tut, gewinnt der Gegner einen Punkt. Gewonnen hat der Spieler oder das Team, der oder die zuerst 15 Punkte erreicht.

Dies sind nur ein paar Ideen, um alle in den kommenden Monaten zur Bewegung zu motivieren und den Alltag aktiver zu gestalten – und es gibt noch unzählige weitere Möglichkeiten. Das Wichtigste ist, dass man anfängt und den ersten Schritt zu einem aktiveren Alltag macht! Sei positiv gestimmt und gehe nach draussen – egal bei welchem Wetter!

Zudem gibt es auch tolle Nebeneffekte bei diesen spielerischen Trainings: Durch die vielen Endorphine – auch bekannt als „Glückshormone“–, die beim Sport ausgeschüttet werden und dem guten Schlaf, der durch viel Bewegung garantiert ist, wirst du sicher eine ruhige und entspannte Zeit zu Hause geniessen!

Und vergiss nicht, deinen Nachwuchs hier für die neue UBS Kids Cup Saison anzumelden:

Jetzt anmelden!