×

Fehler

Der Administrator hat den Zugriff auf diese Website für Sie gesperrt
Am Final des UBS Kids Cup gehörte das Stadion Letzigrund für einmal den „Stars von morgen". Die Besten aus insgesamt über 115'000 Teilnehmern hatten sich für das grosse Rendezvous qualifiziert und erkoren die Gesamtsieger der grössten Schweizer Nachwuchssport-Serie.


Zu den Besonderheiten des UBS Kids Cup gehört, dass die jungen Teilnehmer im Alter zwischen 7 und 15 Jahren am Schweizer Final selber wie kleine Stars behandelt werden. Der Letzigrund präsentierte sich im Meeting-Setting von Weltklasse Zürich. Wie Usain Bolt und Co. warteten die Kids im sogenannten Call Room auf ihren Einsatz. Im Stadion wurden sie dem Publikum vorgestellt und dabei von Fernsehkameras ins Bild gesetzt. Die 60-m-Sprints wurden auf die Grossleinwand übertragen.

Doch auch die „grossen" Leichtathletik-Stars waren am „Tag der Nachwuchstalente" anwesend. So kehrte beispielsweise der frisch gebackene 400-m-Hürden-Europameister Kariem Hussein auf die Bahn im Letzigrund zurück. „Mittlerweile habe ich realisiert, was da vor neun Tagen passiert ist", sagte er, „aber was das bedeutet, kann ich noch immer nicht abschätzen." Aufgezeigt bekam dies der 25-jährige Thurgauer spätestens am Final des UBS Kids Cup. Da bildete sich bei einer Autogrammstunde von Kariem Hussein eine schier endlos lange scheinende Schlange. „Dass ich nun ein Star sein soll, habe ich noch nicht realisiert", sagte Hussein staunend. Mit Stolz erfüllt ihn diese Erkenntnis, „inspirierend und motivierend wirken" möchte er.

Mit seiner Mithilfe bei den Siegerehrungen oder im Rahmenprogramm erfüllte Hussein diese Funktion. Und diese nahmen zahlreiche weitere Aushängeschilder war: Mujinga Kambundji, die sich an der EM in die Herzen der Fans gesprintet hatte, Siebenkämpferin Ellen Sprunger, Hürdensprinterin Lisa Urech wie auch Weltstars wie Olympiasieger und Weltmeister Felix Sanchez (DOM), Weitsprung-Weltmeisterin Brittney Reese (USA) oder Sprint-Star Veronica Campell-Brown (JAM).

Von 85'000 auf 115'000

Alle stellten sich in den Dienst der Nachwuchskräfte. Und diese leisteten vor grosser Kulisse vielfach Eindrückliches, sei dies im 60-m-Sprint, im Ballweitwurf oder im Weitsprung. Nicht selten waren Talente auszumachen - Talente, welche die Zukunft der Schweizer Leichtathletik repräsentierten. Auf deren weitere Entwicklung darf man gespannt schauen. Eine eindrückliche Entwicklung bereits hinter sich hat der UBS Kids Cup. 115'000 Kinder und Jugendliche bis 15-jährig beteiligten sich in diesem Jahr an diesem bewährten leichtathletischen Dreikampf. 115'000 – das ist ein eindrücklicher Rekord. Im Vorjahr beteiligten sich noch 85'000. Einer Steigerung von 35 Prozent entspricht dies. Zurückzuführen ist dieser Anstieg primär auf die Rückkehr der Basissportart in die Schulen – und auf die Sogwirkung der Leichtathletik-EM.

Podestplätze

M7: 1. Jeremiah Mundy (TV Teufen LA), 2. Adriano Rosamilia (BTV Aarau LA), 3. Andrin Lustenberger (Schwyz) M8: 1. Miguel Forster (LAR Bischofszell), 2. Enea Pasini (Volketswil), 3. Maurizio Caviezel (Jugi Malans) M9: 1. Million Habtu (TV Gelterkinden), 2. Calvin Schmidt (Track Team Adliswil), 3. Fionn Bauer (Zweisimmen) M10: 1. Joel Naki (TSV Düdingen), 2. Andrin Huber (LAG Gossau), 3. Nick Ritter (TSV Galgenen) M11: 1. Yonas Tesfaldet (Grenchen), 2. Cyrill Kernbach (LAC TV Unterstrass Zürich), 3. Sven Matti (LV Thun) M12: 1. Sandro Schudel (TV Neftenbach), 2. Michael Witschi (Biel/Bienne Athletics), 3. Marc Burri (Appenzell) M13: 1. Joel Rüegg (TV St. Peterzell), 2. Moises Armando Civelli (LC Zürich), 3. Jan Pfirter (LV Zürcher Oberland) M14: 1. Eyob Awet (CEP Cortaillod), 2. Jarod Biya (Team des Alpes Leysin), 3. Gian Vetterli (US Ascona) M15: 1. Sales Inglin (LC Zürich), 2. Cédric Hank (JUTU Seedorf), 3. Jan Lang (LAR Windisch)

W7: 1. Tina Walther (LAG Schwarzenburg), 2. Fabienne Imhof (Mädchenriege Volketswil), 3. Liv Schafer (STB) W8: 1. Ilaria Gruber (TZ Engiadina), 2. Aline Fankhauser (FSG Bernex-Confignon), 3. Sofie Hönger (LV Horw) W9: 1. Clairebel Coker (TV Neftenbach), 2. Meera Muruguppillai (LC Emmenstrand), 3. Amanda Stevanovic (Mädchenriege Benken) W10: 1. Moesha Kibibi (CARE Vevey), 2. Fabienne Hoenke (LV Fricktal), 3. Jade Picard (CAC Courtelary) W11: 1. Stefania Minder (LV Thun), 2. Sebastianna Scilipoti (Stade Genève), 3. Elin Galliard (AJ TV Landquart) W12: 1. Vanessa Roberts (LC Zürich), 2. Nina Altoni (SFG Airolo Sezione Atletica), 3. Svenja Von Rohr (Leichtathletik TSV Kestenholz) W13: 1. Natacha Kouni (LC Zürich), 2. Lena Wernli (LAR TV Rüti), 3. Alev Acar (TV Wohlen) W14: 1. Annik Kälin (AJ TV Landquart), 2. Maartje Van Beurden (TV Teufen), 3. Ella Goll (AJ TV Landquart) W15: 1. Yasmin Giger (Amriswil-Athletics), 2. Alina Tobler (LC Brühl Leichtathletik), 3. Tabea Böller (BTV Aarau LA)